DurchdieEwigkeitFührungen:einStreifzugdurchKunst,Geschichte,PrachtundZauber-Seit1999

Die sieben Hügel Roms per Auto

Dauer: 5 Stunden

Preis für bis 5 Personen:600 Euro

Buchen Sie jetzt mit 10% Ermäßigung:540 Euro bis 6 Personen (inklusive Autodienst)

Sonderführungen Rom

Zahlreich sind die Schätze Roms, doch viele leider ...

Stadtführungen Rom

Schreiten Sie mit uns durch die Ewigkeit und lassen Sie ...

Rom.mobil

Wir schlagen Ihnen vier Möglichkeiten vor, um Rom...

“Hauptsehenswürdigkeiten: Kapitolshügel, Forum Romanum, Kolosseum, Piazza Venezia, Trevibrunnen, Pantheon, Piazza Navona, Campo dei Fiori, Petersplatz, Gianicolo-Hügel, Trastevere, Aventinshügel.”

Diese fünfstündige Tour per Auto macht es Ihnen möglich, in kürzester Zeit einige der bezauberndsten Gegenden der Stadt zu erkunden. An jedem Ort werden wir uns die nötige Zeit nehmen, um seine Schönheit auf uns wirken zu lassen und einen Einblick in die Geschichte, Ereignisse und Charaktere, die ihn geprägt haben, zu bekommen.


 Wir beginnen auf dem antiken Kapitolshügel, der seit Gründung der Stadt vor 2750 Jahren oft Schauplatz von Zwischenfällen, Feierlichkeiten und Legenden war. Heute wird der Hügel gekrönt von Gebäuden unterschiedlicher Epochen, die ihren Höhepunkt finden im Renaissance-Meisterwerk Michelangelos, Piazza Campidoglio, die sich durch ihre prächtige Architektur, ausgefeilte Details und außergewöhnliche Harmonie auszeichnet.

Von der Rückseite des Kapitolshügels können Sie eine atemberaubende Aussicht auf die Ebene des römischen Forums genießen, einstiges Zentrum des antiken Roms, mit seiner großartigen Ansammlung von Tempeln, Basiliken, Kollonaden und Straßen. Von hier aus können Sie, wenn Sie genau hinhören, noch die Erregung der Massen hören, welche hier von Cicero, Julius Cäsar, Marcus Antonius und tausenden anderen aufgestachelt wurden. Dann geht es weiter zum Kolosseum, dem mächtigen Monument, das in nur knapp über 10 Jahren (69-80 n.Chr.) errichtet wurde, in der Zeit, als der Reichtum und die Macht dieser Stadt den Höhepunkt erreichte. Dort werden Sie mehr erfahren über die verwendeten Bautechniken und über die Gladiatoren – wer sie waren und warum die Spiele über drei Jahrhunderte lang so populär waren. Sie werden eine unerwartet komplexe Gesellschaft entdecken können, und das vielseitige Imperium, durch das sie entstehen konnte.


 Von hier aus werden wir uns zur Piazza Venezia begeben mit ihrem Denkmal für Vittorio Emmanuele, das einen wichtigen Moment in der Geschichte unseres Landes repräsentiert. Der Trevi-Brunnen, Symbol des „dolce vita“, wird Sie mit seinen melodischen Wasserspielen und den vielen Geschichten und Legenden, die in seine Bas-Reliefs eingeschrieben sind, verzaubern.


 Weiter geht es zum Pantheon, dessen Schönheit und Ehrfurcht erregenden Dimensionen zweifellos den Glanz des antiken Roms verkörpern. Es wurde von Hadrian entworfen, einem vielseitigen und visionären Kaiser, der Tiefe und Harmonie vermitteln wollte an die Stadt und an ein multiethnisches Imperium mit unterschiedlichen und oft widerstrebenden Kulturen, Traditionen und Sprachen. Rom war zu der Zeit eine Stadt auf dem Zenit ihrer Größe, in der allerdings bereits die Keime ihres unaufhaltsamen Niedergangs gelegt wurden.


 Die Piazza Navona wird uns wiederum in eine andere Zeit und eine andere Stadt versetzen: die Stadt der Päpste und die Blüte des Barock; Berninis Welt voller genialer Ideen; die Aufstellung von antiken Obelisken, die jahrhundertelang vergessen in römischen Arenen gelegen hatten; der Vier-Ströme-Brunnen; die Kirche der Hl. Agnes und der legendäre Konkurrenzkampf zwischen Borromini und Bernini, den beiden großen Architekten/Bildhauern des Barock.


 Von hier gelangen wir zum Campo dei Fiori (Blumenfeld), wo bis heute ein kleiner Blumen- und Obstmarkt existiert. Hier werden wir uns mit den Widersprüchen der Barockzeit befassen: Päpste, die die Künste förderten und zugleich die schrecklichen Tribunal der Hl. Inquisition unterstützen. Im Jahre 1600 wurde Giordano Bruno, Wegbereiter wissenschaftlicher Forschungen von Galilei und Newton, bei lebendigem Leib auf eben diesem Platz verbrannt für die Aussage, das Universum sei unendlich. Die Kirche hielt dies für gotteslästerlich, weil nur Gott allein unendlich sein könne.


 Anschließend gehen wir zum prächtigen Petersplatz, dem Herz der Christenheit und seit Jahrhunderten Ziel nicht abreißender Pilgerfahrten. Im Jahre 64 n.Chr. stand in diesem Gebiet ein Zirkus für Pferderennen. Genau hier wurde etwa in dieser Zeit der Hl. Petrus gekreuzigt und begraben unter den grausamen Verfolgungen durch Nero. Und eben genau um dessen Grab herum bekam dieses Gebiet ein ganz neues Gepräge durch Tausende von Päpsten, Architekten, Malern und den Millionen von Gläubigen, welche Tag für Tag zu seiner heutigen Großartigkeit beitrugen.


 Die erste Kirche entstand im 4. Jhr. n.Chr. und wurde Anwesenheit des Kaisers Konstantin höchstpersönlich geweiht. Die zweite Kirche, in der Renaissance begonnen, ist verbunden mit einer umfangreichen Geschichte der Künstler, Päpste, Finanzkampagnen und Kriege, die in ein ganzes Jahrhundert Bauzeit fallen, welche gekrönt wurde durch die Errichtung der Kuppel Michelangels, nach einer ganzen Reihe misslungener Projekte.


 Anschließend geht es auf den Gianicolo-Hügel, der an der Rückseite des Vatikans liegt. Von ihm aus können Sie eine spektakuläre Sicht auf die ganze Stadt bewundern – ein wundervolles Ineinander von Fluss, Bäumen, Kuppeln und Himmel. Am anderen Ende des Gianicolo-Hügels liegt das Stadtviertel Trastevere, berühmt für seine schmalen, kopfsteingepflasterten Straßen, die vielen Restaurants, Kunstgalerien und die bezauberdende Kirche Santa Maria in Trastevere mit ihren Mosaiken und der reichen Geschichte von mittelalterlichen Legenden.


 Unsere Reise beenden wir auf der anderen Flussseite oben auf dem Aventinshügel, einem stillen, der Zeit enthobenen Rückzugsort inmitten der Stadt. Im Herzen dieses antiken Ortes befindet sich die christliche Kirche der Hl. Sabina, die über einem zuvor bestehenden Juno-Tempel errichtet wurde. Hier lebte, unter anderen, Domenico Guzman, Gründer des Dominikaner-Ordens, der aus Spanien einen Orangenbaum mitbrachte – dessen im angrenzenden Kloster gedacht wird. Im Orangengarten können wir einen weiteren Hauch der unendlichen Schönheit der Stadt aufnehmen, die uns nun vertrauter, freundlicher und reicher erscheinen wird durch all die Orte und Geschichten, welche uns begegnet sind.

Durch die Ewigkeit- Führungen: jenseits der Zeit, viel mehr als nur eine Besichtigungstour – seit 1999 - Tel. +39.06.7009336; +39.347.3711546

All written content on this site are Copyright © 2024. All Rights Reserved. Written content may not be reproduced, modified or reposted without the express written permission. Any infringement thereof will be prosecuted.